Archiv für den Monat: Mai 2015

Erfassung belastender sozialer Erfahrungen…

pdf
Erfassung belastender sozialer Erfahrungen in Kindheit und Jugend und deren Auswirkungen auf Psychopathologie Erfassung belastender sozialer Erfahrungen… weiterlesen

Share

Panische Furcht vor Füßen oder Fröschen

Panische Angst vor Schlangen oder Spinnen haben viele. Dass manche Höhenangst entwickeln oder kein Blut sehen können, ist ebenfalls nachvollziehbar. Doch kann man sich genauso sehr vor Füßen ekeln? Oder vor Knöpfen? Panische Furcht vor Füßen oder Fröschen weiterlesen

Share

Menschen mit sozialer Angst sehnen sich nach Freundschaften

Jerry_Weiss,_Friends

Wenn sie auf andere Menschen treffen, fängt ihr Herz an zu rasen und ihr Mund wird trocken: Sozialphobiker, also Menschen mit sozialer Angst. fudder-Redakteur Manuel Lorenz hat sich mit der Freiburger Stressforscherin und Psychologin Bernadette von Dawans darüber unterhalten, wo soziale Phobie anfängt und wie man sie therapiert.  Menschen mit sozialer Angst sehnen sich nach Freundschaften weiterlesen

Share

Kiffer mit Angststörung

Nicht jeder Dauerkiffer ist ein Fall für den Psychiater. Studien weisen aber darauf hin, dass ein vergleichsweise hoher Anteil an Cannabiskonsumierenden unter Angststörungen leidet. Doch was unterscheidet Kiffer mit einer Angststörung von nicht-ängstlichen Konsumentinnen und Konsumenten? Und ist die Angst eher Ursache oder Folge des Konsums?

PDF: Kiffer mit Angststörung

Share

Moclobemid bei sozialer Phobie

Eine neuere Studie zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Moclobemid bei sozialer Phobie.

Fragestellung
Wirkt Moclobemid nicht nur bei sozialer Phobie, sondern auch bei Komorbidität (andere phobische Störungen und Angststörungen)? Wie sind die Resultate bei Langzeitbehandlung mit Moclobemid? Moclobemid bei sozialer Phobie weiterlesen

Share

Nicht alles schlucken – Ein Film über Krisen und Psychopharmaka

Trailer from credo:film on Vimeo.

Nicht alles schlucken – Ein Film über Krisen und Psychopharmaka.
Nicht alles schlucken – Ein Film über Krisen und Psychopharmaka weiterlesen

Share

Paroxetin

Paroxetin
Paroxetin ist ein antidepressiv wirkender Arzneistoff aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und wurde von GlaxoSmithKline entwickelt. Paroxetin unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht. Paroxetin wird zur Behandlung von Depressionen, Zwangsstörungen, Panikstörungen, sozialen Angststörungen, generalisierten Angststörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen und Fibromyalgie eingesetzt. Paroxetin weiterlesen

Share

Panische Angst vor scheinbar normalen Dingen?

800px-RB-Notbremse
Warum entwickeln manche Menschen schein irrationale Ängste gegenüber normalen Alltagssituationen oder anderen Menschen? Angststörungen stellten Psychologen bislang vor ein Rätsel, doch nun entdeckten Wissenschaftler eine fehlende Verbindung im Gehirn zwischen der Amygdala und dem orbitofrontalen Kortex, die gemeinsam Gefühlszustände regulieren. Panische Angst vor scheinbar normalen Dingen? weiterlesen

Share

ADHS und Soziale Phobie

Als Soziale Phobie bezeichnet man ja eine soziale Ängstlichkeit bzw. die Angst in einer Gruppe unangenehm aufzufallen oder sich blamieren zu können. In der Folge resultiert dann in aller Regel ein Vermeidungsverhalten, d.h die Betroffenen meiden Gruppensituationen oder überhaupt die Öffentlichkeit. ADHS und Soziale Phobie weiterlesen

Share