Do. Aug 18th, 2022

Welche Phobien sind am häufigsten verbreitet?

Agoraphobie

Dabei handelt es sich um eine Angststörung, die sich auf offene Räume oder öffentliche Plätze bezieht. Also das Gegenteil der Klaustrophobie. Phobiker können im Extremfall nicht das Haus verlassen. Besonders Menschenansammlungen sind hierbei der Auslöser der Panik, denn dadurch sehen Betroffene keine Fluchtmöglichkeit.

Agoraphobie

Höhenangst

Diese Phobie ist das Gegenteil von Schwindelfrei – nämlich die Höhenangst. Manchen genügt ein Blick aus dem Fenster, andere können nicht auf dem Balkon stehen und nach unten sehen. Schwindel, Benommenheit und Atemnot kommen auf. Die Betroffenen haben Angst die Kontrolle zu verlieren und in die Tiefe zu stürzen.

Höhenangst

Arachnophobie

Das ist die weit verbreitete Angst vor Spinnen. Diejenigen, die sich nicht vor ihnen fürchten, fragen sich bestimmt: Wieso zum Teufel fürchten sich manche vor diesen kleinen Viechern? Die Angst besteht vor allem darin, dass die Betroffenen sich vor einem Biss und den Folgen fürchten. Man vermutet, dass diese Angst durch ein Trauma aus der Kindheit entstanden ist. Oder sie sich die Angst abgucken: Wenn die Mutter dem Kind beispielsweise vorlebt, dass sie sich vor Spinnen fürchtet, übernimmt das Kind ihr Unbehagen und empfindet die Spinne als gefährlich.

Arachnophobie

Aerophobie

Die Flugangst holt viele von uns ein, obwohl Fliegen eine der sichersten Formen des Verkehrs ist. Die Panik kann schon einige Tage vor dem anstehenden Flug aufkommen. Neben schweißnassen Händen sind Panikattacken und Herzrasen häufige Symptome. Die Betroffenen haben Angst die Kontrolle zu verlieren und fürchten einen möglichen Flugzeugabsturz.

Aerophobie

Soziale Phobie

Die Betroffenen fürchten bei sozialen Interaktionen negativ bewertet zu werden. Meist äußerst sich diese Angst durch peinlich berührtes oder beschämtes Verhalten. Für die Phobiker ist es eine Qual in der Öffentlichkeit zu sprechen. Beispielsweise versuchen sie Referaten oder Interviews zu entgehen.

Soziale Phobie

Emetophobie

Hierbei besteht die Angst vorm Erbrechen. Zum einen, dass man sich selbst übergeben muss oder zum anderen, dass man es bei einer anderen Person miterleben muss. Ist die Phobie stark ausgeprägt, so kann man nicht mal darüber reden und auch das Essen fällt einem schwer.

Emetophobie

Klaustrophobie

Als Platzangst bekannt, ist diese Phobie die Furcht vor engen und geschlossenen Räumen. Ob beispielsweise in Aufzügen, Flugzeugen aber auch in langen Tunneln: Die Betroffenen fühlen ein Eingesperrtsein, aus dem sie nicht entkommen können. Außerdem denken sie, sie könnten ersticken. Aus psychologischer Sicht zeigt diese Panik defensive Verhaltensmuster auf. Die Betroffenen fühlen sich meist in zwischenmenschlichen Beziehungen vereinnahmt.

Klaustrophobie

Mysophobie

Bei dieser Phobie handelt es sich um die Angst sich anzustecken. Die Panik besteht darin, mit Schmutz und Bakterien in Berührung zu kommen. Selbst eine Türklinke kann bei den Betroffenen zu Zwangshandlungen führen. Sie wiederholen sehr oft ihre Waschrituale, um sicherzugehen, dass sie rein bleiben.

Mysophobie

Dentophobie

Auch die Angst vor Zahnärzten bzw. vor den Behandlungen ist weit verbreitet. Meist entsteht diese Phobie durch negative Erfahrungen. Patienten fürchten sich meist vor Spitzen oder vorm Bohren. In extremen Fällen umgehen die Betroffenen jahrelang den Zahnarztbesuch.

Dentophobie

Hypochondrie

Bei dieser Phobie haben Betroffene Angst vor ernsthaften Krankheiten. Obwohl keine objektiven Befunde auf diese Krankheiten deuten, geraten die Phobiker in panische Angstzustände und werden oft depressiv. Karzinophobie ist ein Beispiel für eine hypochondrische Störung. Dabei besteht die übersteigerte Angst vor einer eigenen Krebserkrankung.

Hypochondrie
, Agoraphobie, Arachnophobie,Aerophobie, höhenansgt,Soziale Phobie, Emetophobie, Klaustrophobie, Mysophobie,Dentophobie,Hypochondrie

Von Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.