Do. Dez 8th, 2022

Drei einfache Behandlungsschritte – so verändern Sie Ihren mentalen Angstfilm

Behandlungsschritt 1: Situation von außen betrachten (dissoziiert)
Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Kino und schauen sich Ihren Angstfilm an. Stellen Sie sich nun vor, Sie sitzen auf einem der Ränge und beobachten sich von oben, wie Sie in einer der vorderen Reihen sitzen und sich den Angstfilm anschauen.Sie stellen sich also nicht vor,selbst in der Angstsituation zu sein,sondern Sie beobachten sich von außen, als wären Sie eine fremde Person. Sie stellen sich bewusst eine außerkörperliche Erfahrung vor, in der Sie sich selbst dabei beob- achten, wie Sie sich Ihren Angstfilm anschauen. Auf diese Weise wird die Realität über mehrere Level entfremdet. In der Fachsprache nennt man diese Art des Vor- stellens „dissoziiert“. Die Situation wird als Unbeteiligter von außen betrachtet.

Behandlungsschritt 2: Verzerrten Angstfilm entfremdet abspielen lassen (vorwärts, dissoziiert)
In einem zweiten Schritt verändern Sie den Angstfilm fast bis zur Unkenntlichkeit. Dadurch verliert er noch mehr von seinem bedrohlichen Charakter. Der Film wird in Ihrer Vorstellung zum Beispiel zu einem Schwarz-Weiß-Film mit körnigem Bild. Sie vermindern den Kontrast und unterlegen den Film mit merkwürdiger oder unpassender Musik. Sie schneiden ihn in beliebige Szenen, die nun in völlig verkehrter Reihenfolge ruckartig oder auch mit flackerndem Bild abgespielt werden.

Nun lassen Sie diesen so veränderten Film vor Ihrem inneren Auge ablaufen. Er beginnt vor der Stelle, an der Sie mit der Angstsituation konfrontiert werden, also in einer Situation, in der Sie noch vollkommen sicher sind. Dann stellen Sie sich vor, wie Sie sich der kritischen Situation annähern. Nun lassen Sie den Angstfilm vor Ihrem geistigen Auge ablaufen. Sie betrachten also von außen, wie genau das geschieht, wovor Sie am meisten Angst haben: Sie werden von einer riesengroßen Spinne angefallen, befinden sich an einem tiefen Abgrund oder in einem engen, stecken gebliebenen Fahrstuhl. Sie stellen sich genau die Situation vor, die Ihre Angstreaktion auslöst. Sie lassen nun den Film bis zu dem Punkt abspielen, an dem Sie wieder in Sicherheit sind. Dann wird diese Szene als Standbild „eingefroren“.

Behandlungsschritt 3: Angstfilm blitzschnell rückwärts ablaufen lassen (assoziiert)
Jetzt lassen Sie den Film blitzschnell rückwärts ablaufen, so, wie man einen Film im Videorekorder sehr schnell rückwärtsspult. In nur ein bis zwei Sekunden läuft der gesamte Film rückwärts ab. Er beginnt mit dem eingefrorenen Standbild und endet, wenn Sie sich wieder in der sicheren Ausgangsposition befinden. Die hohe Geschwindigkeit ist dabei sehr wichtig. Diesen Vorgang wiederholen Sie noch ein zweites und drittes Mal.
Im Unterschied zum ersten Teil der Phobiebehandlung, in dem der Film sehr stark entstellt wurde, stellen Sie sich nun vor, selbst in der betreffenden Situation zu sein. Sie stellen sich alles real, dreidimensional und in Farbe vor und dass Sie alles mit Ihren eigenen Augen sehen. Diese Art des Vorstellens nennt man „assoziiert“.

Quelle: verlagerfolgundgesundheit

Von Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.