Archiv für den Monat: Februar 2017

Schüchternheit kann ausgrenzen

Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Aufgrund der übersteigerten Angst, unangenehm aufzufallen, ziehen sich viele Erkrankte immer mehr zurück, manchmal bis in die Isolation ihr ganzes weiteres Leben lang. Nur eine frühzeitige und individuell angepasste Therapie bietet eine Chance auf Heilung. Schüchternheit kann ausgrenzen weiterlesen

Pro Infirmis «Angst lähmt»

800’000 Menschen in der Schweiz sind wegen Angststörungen in Behandlung. Die Betroffenen leiden zum Beispiel an wiederholten Panikattacken oder Phobie vor Menschenmengen. So sehr, dass sie kaum mehr am sozialen Leben teilnehmen können.