Do. Dez 8th, 2022

MacchapuchareEine Gruppe Psychologen hat eingehend untersucht, wie Menschen wichtige Veränderungen wie das Aufhören mit dem Rauchen, die Gewichtsreduzierung und die Überwindung emotionaler Probleme in die Tat umsetzen. Das Ergebnis war, dass Veränderungen keineswegs geradlinig sind. Vielmehr vollzieht sich die Entwicklung stufenweisse.

Präkontemplation (mangelndes Problembewusstsein): Auf dieser Stufe haben die Betroffenen noch gar nicht daran gedacht, etwas an ihrem Problem zu tun. Unter Umständen leugnen sie sogar, dass sie ein Problem haben.

Kontemplation (Problembewusstsein vorhanden): Die Betroffenen fangen an darüber nachzudenken, etwas an ihrem Problem zu tun. Allerdings herrscht auf dieser Stufe das Gefühl vor, nicht wirklich etwas tun zu können.

Vorbereitung: In der Vorbereitungsphase entwicklen die Betroffenen einen Plan, mit dessen Hilfe sie eine Veränderung herbeiführen wollen. Sie werden sich ihrer Möglichkeiten bewusst und fassen Entschlüsse.

Handlung: Hier fängt die eigentliche Arbeit an. Der Plan wird umgesetzt.

Aufrechterhaltung: In dieser Phase muss das Erreichte gesichert werden. Die Betroffenen müssen durchhalten, um nicht wieder in die alten Muster zurückzufallen.

Beendigung: Die Veränderung hat sich so weit eingeschliffen, dass ein Rückfall unwahrscheinlich ist und weitere Bemühungen nicht mehr dringend erforderlich sind.

Diese Stufen legen auf den ersten Blick eine kontinuierliche Entwicklung nahe. Nun haben die Untersuchungen aber belegt, dass Menschen verschieden zwischen diesen Stufen hin und her wechseln. Manche springen von der Kontemplation ohne eine angemessene Vorbereitung gleich zur Phase Handlung. Andere erreichen die Stufe Aufrechterhaltung, geben ihre Bemühungen auf und finden sich bald in der Präkontemplation wieder.

Viele, die am Ende erfolgreich sind, wechseln zwischen diesen Stufen hin und her, bis sie schließlich am Ziel ankommen. Lasse dich also nicht entmutigen, wenn dir das auch passiert. Behalte dein Ziel im Augen und lasse mit deinen Bemühungen auch dann nicht nach, wenn du zurückfällst. Ja! Du musst es unermüdlich versuchen.

Von Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.