Tierbegegnungen unterstützen Heilung von Depressionen

Die Begegnung mit Giraffen, Katta-Äffchen und anderen Tieren hat posi­tive Effekte auf den Heilungsprozess von depressiv Erkrankten. Zu diesem Ergebnis kommen Psychotherapeuten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nach mehr als dreijähriger Zusammenarbeit mit dem Serengeti-Park Hodenhagen.


Das Stimmungs­bild der Betroffenen sei noch drei Wochen nach dem Besuch in Hoden­ha­gen wesentlich heller, berichtete der Leiter der MHH-Trauma-Ambulanz, Andreas Fey­er­abend. Voraussetzung sei allerdings, dass sich die Patienten bereits in der Sta­bi­lisie­rungsphase befinden. „In der tiefsten Depression bringt es nichts“, sagte der Therapeut.

Seit 2013 fahren Psychiatriepatienten aus Hannover einmal im Monat in den Serenge­ti-Pa­rk, wo sie Giraffen und Ziegen streicheln, Elefanten füttern sowie mit Kattas schmu­sen dürfen. Ihre Stimmung wird vor und nach dem Parkbesuch ermittelt. Bisher füllten rund 150 Frauen und Männer diesen Fragebogen aus. Auch Blutuntersuchungen beleg­ten die positiven Effekte, sagte Feyerabend. Nach der Begegnung mit den Tieren lasse sich das vertrauensbildende Hormon Oxytocin im Blut der Patienten nachweisen. Stress­hormone wie Adrenalin seien dagegen reduziert.

„Hunde können Herzen öffnen“, heißt es auch in anderen Einrichtungen wie Kliniken, Heimen und Schulen. Neben den monatlichen Ausflügen in den Park in der Südheide besuchen Psychiatriepatienten regelmäßig den Zoo Hannover. Auf der Traumastation fungiert zudem Therapiehund Nepi als Brückenbauer. „Der kleine Chihuahua weckt Beschützerinstinkte“, berichtete Feyerabend. In einer Tübinger Psychiatrie gehören neben Chihuahuas auch zwei Labradoodles zu den tierischen Therapiebegleitern. Fachleute sehen Vorteile vor allem für Menschen mit Autismus, geistiger Behinderung oder Demenz, aber auch für Traumapatienten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*