Schlagwort-Archive: v

Dauerschulschwänzer profitieren von Reha: Schulbesuch fällt anschließend leichter

Psychologen empfehlen eine Therapie in spezieller Rehaklinik für Kinder und Jugendliche

Dauerschulschwänzer profitieren von Reha: Schulbesuch fällt anschließend leichter weiterlesen

Share

Gelotophobie – warum manche Menschen ständig fürchten, ausgelacht zu werden

Wenn andere lachen, wird das für manche zur Qual. Sie sehen einen Angriff, weil sie fürchten, ausgelacht zu werden. Der Grund kann eine anerzogene übertriebene Scham sein. Der Fachbegriff für diese Probleme heißt Gelotophobie. Gelotophobie – warum manche Menschen ständig fürchten, ausgelacht zu werden weiterlesen

Share

Lebensmittel gegen Angststörungen

Normalerweise brauchen Angststörungen eine medizinische oder therapeutische Behandlung – oder sogar beides. Doch das bedeutet nicht automatisch, dass nicht auch eine Umstellung der Lebensweise schon etwas helfen kann. Genauso, wie manche Lebensmittel nachweislich Stress reduzieren, helfen andere dabei, Angst zu bekämpfen. Wir zeigen Ihnen hier ein paar nachgewiesene Anti-Angst-Speisen: Lebensmittel gegen Angststörungen weiterlesen

Share

Hat das kognitive Modell von Clark und Wells zur sozialen Phobie Erklärungskraft für das Kindesalter?

Zusammenfassung
Das kognitive Modell von Clark und Wells (1995) zur sozialen Phobie hat in der empirischen Forschung der letzten Jahre viel Beachtung gefunden. Bisher bleibt jedoch unklar, ob das für das Erwachsenenalter konzipierte und evaluierte Modell auch Erklärungskraft für das Kindesalter hat. In unserem Literaturüberblick fanden wir Hinweise darauf, dass einige Aspekte des Modells schon im Kindesalter eine Rolle für die Aufrechterhaltung der Störung spielen, wie dysfunktionale antizipatorische Bewertungen, Aufmerksamkeits-, Interpretations- und Grübelprozesse. Empirische Studien zu anderen Komponenten des Modells liefern dagegen widersprüchliche Ergebnisse, oder können aufgrund nicht ausreichender Studienzahl nicht abschließend beurteilt werden. Insgesamt ergeben sich Hinweise darauf, dass das Modell zumindest zum Teil Erklärungskraft für die soziale Phobie des Kindes- und Jugendalters besitzt.

Share