Soziale Phobie: Ausreden für eine Veränderung

657

1. Angst ist für mich eigentlich nicht so ein großes Problem. Das hatte ich zwar zuerst gedacht, aber meine Angst ist nicht so schlimm wie die anderer Menschen. Vielleicht ist es bei mir ja gar nicht so eine große Sache.

2. Wenn ich versuche und dann nicht schaffe, stehe ich ganz schön dumm da. Meine Freunde und meine Familie würden denken, es sei dumm von mir gewesen, es überhaupt zu versuchen.

3. Meine Angst ist zu überwältigend, um etwas dagegen zu tun. Ich weiß nicht, ob ich den zusätzlichen Stress ertragen kann, auch nur drüber nachzudenken.

4. Ich habe Angst, dass ich es versuche und nicht weiterkomme. Das wäre schlimmer für nicht, als alles beim Alten zu lassen. Ich käme mir wie ein Versager vor.

5. Gefühle kann man nicht steuern. Man macht sich etwas vor, wenn man das glaubt. Man fühlt halt, wie man fühlt.

6. Ich mache erst dann etwas gegen meine Angst, wenn ich die nötige Motivation aufbringe. Im Moment fühle ich mich nicht danach. Sicher wird die Motivation irgendwann, dann da sein, ich muss nur noch ein bisschen warten.

7. Wer wäre ich ohne meine Angst? Ich bin nunmal so – ich bin ein ängstlicher Mensch.

8. Ich glaube nicht, dass ich mich wirklich ändern kann. Ich doch schon mein ganzes Leben lang so.

9. Ich habe zu viel  zu tun, um mich um meine Angst zu kümmern. Diese ganzen Aktivitäten scheinen mir doch sehr viel Zeit zu beanspruchen. Das könnte ich nie mit meinen Terminen vereinbaren.

10. Ich habe zu viel Angst, etwas an meiner Angst zu ändern. Immer wenn ich daran denke, mich meiner Angst zu stellen, fühle ich mich noch miserabler.

Sie dir die Ausreden an. Denke über jede dieser Ausreden nach. Kennst du selbst einige dieser Ausreden? Jede Ausrede, die du kennst, wird dich daran hindern, weiterzukommen.

Entscheide dich, wirklich loszulegen

Finde Argumente gegen deine Ausreden. Stelle dir folgende Fragen.
– Übertreibe ich die Wahrheit?
– Versuche ich, eine negative Zukunft vorherzusagen, obwohl niemand in die Zukunft schauen kann?
– Kann ich Beweise finden, die meiner Ausrede widersprechen?
– Gründet meine Ausrede auf der Annahme, dass eine Katastrophe bevorsteht?

Nehme deine Ausreden auseinander
Hier ein Beispiel:
Ausrede
Ich glaube nicht das ich mich verändern kann. Ich verspüre die Angst schon seit Jahren. Nichts wird sich ändern.

Argumente für eine Weiterentwicklung
Ich habe schon viele Veränderungen in meinem Leben durchgemacht. Ein Freund von mir hat seine Angst überwunden, warum sollte ich das nicht auch können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*