Ein Angsttagebuch erstellen

Die Sorgen kommen und gehen sehen
Angst kann sich anfühlen, als würde sie nie wieder vergehen. Man glaubt nur zu leicht, dass man keine Kontrolle über sie hat und dass der Stress jederzeit zuschlagen kann. Ängste kennen so etwas wie Ebbe und Flut. 
Den Ängsten auf Schritt und Tritt folgen
Einer der erfolgsversprechenden ersten Schritte auf dem Weg zu Überwindung von Ängsten besteht darin, sie einfach jeden Tag unterschiedlich mitzuverfolgen. Warum solltest Du so etwas tun? Schließlich weisst Du doch sehr gut, dass du Angst hast. Mit der Beobachtung Deiner Sorgen beginnt die Veränderung. Du entdeckst wichtige Muster, Auslöser und gewinnst Einsichten in deine Angst.

Die Beobachtung deiner Angst hat mehrere nützliche Funktionen. Zunächst zwingt sie dazu, sich er eigenen Gefühle bewusst zu werden. Das Weglaufen vor unangenehmen Gefühlen verstärkt diese nur. Zweitens wirst Du feststellen, dass deine Angst den Tag über auf- und abschwillt – das ist schon nicht mehr so schlimm, als wenn Du jeden Moment Deines Tages dominiert. Wahrscheinlich wirst Du auch entdecken, dass die Aufzeichnungen Deine Einschätzungen zu dem Gefühl beiträgt, dass Du mehr Einfluss darauf hast, was in Dir vorgeht. Und schließlich wirst Du eher einen Überblick über deine Fortschritte  bei der Überwindung deiner Angst gewinnen.

Angsttagebuch ausprobieren
Protokolliere deine Angst ein paar Wochen lang. Achte auf Muster oder unterschiedliche Intensitäten. Trage dein Angsttagebuch bei dir und versuche, es täglich etwa zur gleichen zeit auszufüllen. Bewerte auf einer Skala von eins bis zehn – zehn steht für totale Panik und eins für völlige Ruhe – , wie viel Angst Du empfindest. Nehme diese Bewertung morgens, nachmittags und abends vor, jeweils zur gleichen Zeit.

Beispiel Angsttagebuch
Angsttagebuch

Download Vorlage Angsttagebuch: Angsttagebuch (Pages), Angsttagebuch (PDF)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*