„Die Angst, verrückt zu werden“

Prof. Dr. Christiane Eichenberg über Angststörungen und deren Behandlung – Thema 05/16 Angsthase

trailer: Ab wann spricht man von einer Angststörung?
Prof. Dr. Christiane Eichenberg: Das ist ziemlich klar definiert. Es gibt eine internationale Klassifikation von psychischen Störungen, die selbstverständlich auch in Deutschland angewendet wird. In diesem Katalog finden sie in einem Kapitel die Angststörungen und deren Einordnung. Von Panikattacken über spezifische Phobien, sprich, Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen bis hin zur Sozialphobie, bei der man Angst vor Menschen oder sozialen Situationen hat. In diesem Katalog ist festgelegt, ab wann welche Angststörung zu diagnostizieren ist. Wesentlich ist dabei die Intensität der Angst, sowie das Vorliegen einer bestimmten Anzahl von Symptomen. Panikattacken müssen in einem definierten Zeitraum mehrmals vorkommen, etc. Denn jemand, der nur einmal in einer Stresssituation eine Panikattacke bekommen hat, leidet noch nicht unter einer Angststörung.

Das komplette Interview ansehen auf trailer-ruhr.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*